Mittwoch, 22. Januar 2014

Ein Kissen und seine Geschichte

Meine Lieben, bevor ich Euch heute mal wieder eine Geschichte aus meinem Leben erzähle, wünsche ich Euch erst mal ziemlich verspätet noch ein gutes neues Jahr!
Ich bin ja gerade richtig erschrocken, als ich gesehen habe, wann ich das letzte Mal hier war...
Ich hoffe, Ihr hattet eine schöne Weihnachtszeit und seid gut gestartet ins neue Jahr.
Wir haben uns erst mal eine Pause hier gegönnt. Kein Bau, kein Stress - nur Familie. Und ein bisschen Schnee.
Und trotzdem hängen wir immer noch in einem ziemlichen Energieloch. Trotzdem, so ganz langsam regt sich die Lust, weiterzumachen.

So, jetzt aber die Geschichte:
Vor über 30 Jahren habe ich meiner Oma zu Weihnachten einen Kissenbezug geschenkt, den ich ganz bunt mit ihrem Namen und einer Blume bestickt hatte.
Als meine Oma nun vor einigen Jahren gestorben ist, habe ich den Kissenbezug zu mir genommen. Ich brachte es nicht übers Herz, ihn wegzutun, nachdem er fast 30 Jahre lang auf ihrem Lesesessel gelegen hatte.
Kurz drauf hatte meine Tochter ihn entdeckt und als Puppendecke verwendet.
Als mein Sohn auf die Welt kam, hat er sich, kaum dass er sich vom Fleck rühren könnte den Bezug geschnappt und war seither untrennbar von "seinem" Kissen. Es musste überall mit hin! Und auf jeden Fall mit ins Bett. Für mich war das sehr schön, dass er so noch eine neue Bedeutung gewonnen hatte nach so langer Zeit.
Nun aber, kurz vor Weihnachten, meinte mein Sohn beim Ins-Bett-Bringen voller Entsetzen: "Das nein mein Kisse! Da nein "Q" draufsteht!!!"
Wir haben im ersten Moment nicht so recht begriffen, was er meint, bis wir kapiert haben, dass er wohl schon einige Buchstaben gelernt hat und nun begriffen hat, dass das gar nicht sein Name auf dem Kissen ist, wie er wohl die ganze Zeit angenommen hatte!
An diesem Abend war er untröstlich und seither hat er das Kissen nicht mehr angeschaut.
Zu Weihnachten gab es dann nach so vielen Tränen ein neues - mit Q in Lieblingsfarben und mit Lieblingsmotiv.


 Ich grüße Euch
Hanna


Kommentare:

  1. Hallo Hanna....süße Geschichte....und ein ganz tolles Kissen !
    Sei ganz lieb gegrüßt....Yvonne

    AntwortenLöschen
  2. Ach schön. Ich mag es Erinnerungen weiterzugeben. So was hat dann noch eine persönliche Bedeutung. Deine Geschichte ist auch ein schönes Beispiel dafür, dass die Kids oft selbst merken, wann es Zeit ist, neue Wege zu gehen.
    Das Kissen ist ein wirklich schöner Ersatz.
    Liebe Grüße
    Tine von Bones&Needles

    AntwortenLöschen