Montag, 3. August 2015

PUHHH - Geschafft!

Ich hätte es ja selbst nicht mehr für möglich gehalten...
Aber die Sternendecke ist tatsächlich noch rechtzeitig zur Geburt fertig geworden. Was bin ich stolz!

Letzte Woche hat es mich dann doch noch mal so richtig gepackt und da alles andere erledigt ist, konnte ich mir auch die Zeit und Ruhe dafür nehmen. Trotzdem haben mich die Monate gelehrt, dass gleichförmige Arbeiten einfach nicht mein Ding sind... So in illustrer Handarbeitsrunde, wenn man gemütlich zusammensitzt und quatscht, da kann ich mich motivieren, aber allein zu Hause...

Jedenfalls bin ich im Mai in ein ziemliches Motivationsloch gestürzt und habe ewig nicht dran gehäkelt. Und als ich gerade weitermachen wollte, kam die Riesenhitze und ich konnte die Wolle in der Hand und die Decke auf dem Schoß einfach nicht ertragen.

Ich hatte mich schon fast damit abgefunden, dass es erst mal nur eine sehr kleine Decke fürs Baby gibt, als letzte Woche der Wettergott mir noch mal hold war und ich wie eine Wilde die letzten knapp 30 Sterne gehäkelt habe.

Am Wochenende habe ich dann nicht eher geruht, bis sie fertig war. Naja: fast... Die allerletzte Umrandungsreihe spare ich mir noch auf, bis das Baby da ist. Da wird dann doch je nach Geschlecht ein mehr oder weniger verspielter Abschluss drangehäkelt. Aber nun hat sie ihre Größe und ist schon mal mit einer Reihe eingefasst und überhaupt sieht sie schon ziemlich überraschend fertig aus. Toll!





Ziemlich lange hab ich an den Füllungen am Rand rumgemacht, bis das gelingen wollte. Leider endet da ja das Tutorial von Tanja bevor es an den Rand geht... Da muss man also selbst ran.
Aber zum Glück bin ich nicht die erste, die die Decke häkelt und so habe ich nach einigem Suchen bei Doris einen Link zu den halben Sternenhexagonen gefunden. Allerdings hat sie die (bei mir dunkelgraue) Umrandung etwas anders gearbeitet und dann die einzelnen Teile zusammengenäht und nicht wie ich direkt drangehäkelt. Insofern musste ich auch da etwas improvisieren.

Für alle, die also vor dem gleichen Rätsel stehen, wie ich, hier meine Anleitung (leider ohne Fotos... Im Flow habe ich vergessen, einmal mitzuknipsen...)

Halbe Hexagone mit Stern:
  1. Den halben Stern und die bei mir hellgraue Einfassung habe ich nach Doris Anleitung gemacht. Das ist bei ihr 1.-3. Reihe.
  2. Dann habe ich die Arbeit gewendet und mit dem dunkelgrauen Faden in der ersten Masche rechts 3 LM angeschlagen und diese in der 3. Masche der Vorreihe mit einer Kettmasche fixiert. So habe ich entlang des halben Hexagons 7 LM-Bögen à 3 LM gemacht. Beim letzten musste ich allerdings schummeln... Da blieben nur 2 Maschen übrig. Macht aber nix, da dort eh weniger Maschen rein müssen.
  3. Nun die Arbeit wieder wenden und direkt mit 2 LM weitermachen. Diese werden jetzt das erste Mal an der zu schließenden Öffnung der Decke mit einer Kettmasche fixiert. Das ist, wenn die Öffnung nach unten offen vor Euch liegt, die Lücke in der rechten Ecke. 
  4. Dann kommen 2 Stäbchen in den ersten Luftmaschenbogen.
  5. KM in die nächste Lücke des angrenzenden Hexagons nach den ersten 3 Stäbchen.
  6. in den nächsten LM-Boden wieder 3 Stb
  7. im Prinzip arbeitet Ihr Euch jetzt in gewohnter Weise und wie bei Tanja beschrieben vor bis zur letzten Ecke. Dort endet Ihr dann einfach mit der Kettmasche in die äußerste linke Ecke.
Ich hoffe, das war jetzt einigermaßen verständlich... Sonst schreibt mich gerne an. Dann versuche ich das noch mal genauer zu erklären...

Noch schlimmer, als die halben Hexagone fand ich allerdings die fehlenden Dreiecke zwischen den Hexagonen am oberen und unteren Rand und da konnte ich selbst in den Weiten des www nix finden...
Ein passendes Dreieck in der Größe zu häkeln ist ja kein Problem, aber ich wollte sie nicht einnähen, sondern auch da dieselbe Optik des Dranhäkelns haben, wie ich auch sonst gearbeitet habe.
Nach vielen erfolglosen Versuchen habe ich mich dann für folgende Variante entschieden:

Dreiecke zwischen den Hexagonen am Rand:

Es ist nicht ganz dasselbe Prinzip, sondern genau andersrum. In der Optik sieht man es allerdings kaum und es passt gut dazu. Also los geht es:
  • Ihr beginnt in der ersten Lücke mit der "schönen" Seite zu Euch an der linken oberen Spitze . Dort häkelt Ihr in die Lücke 3 LM und fixiert diese in der nächsten Lücke nach den 3 LM des angrenzenden Hexagons. So arbeitet Ihr insgesamt 6 Bögen entlang des Dreiecks.

  • nun häkelt ihr zurück und zwar in den ersten Bogen (der ist jetzt rechts) eine FM und beginnt ein halbes Stäbchen. Achtung: das nicht abmaschen!
  • in den nächsten Boden kommt ein weiteres halbes Stäbchen, das Ihr mit dem aus dem vorigen Bogen zusammen abmascht, dann ein normales Stäbchen und beginnt ein verlängertes Stäbchen (auch nicht fertig abmaschen!)
  • in dem 3. Bogen beginnt Ihr mit einem verlängerten Stäbchen, das Ihr mit dem vorherigen zusammen abmascht, dann ein doppeltes Stäbchen und ein weiteres doppeltes beginnen (auch nicht abmaschen...)
  • jetzt geht es rückwärts auf der anderen Seite des Dreiecks. Also erst das doppelte Stäbchen, das zusammen mit dem vorherigen abgemascht wird, dann das doppelte Stäbchen und das begonnene verlängerte Stäbchen...
  • Am Ende fixiert ihr den Faden nach der festen Masche in der Lücke noch mal mit einer Kettmasche.

So, ich hoffe, das hilft der einen oder anderen. Vor allem aber mir selbst, sollte ich je mal wieder in die Verlegenheit kommen, noch eine Decke zu häkeln...

Im Moment freut sich noch unsere Susi an der Decke. Ich hoffe, es ändert sich bald!



Und zum Schluss noch mal ein kleiner Vergleich zum ersten geposteten Bild der Sternendecke im April...


Natürlich folgt dann irgendwann noch das Foto der ganz fertigen Decke. Mal sehen, wie lange ich dann dazu brauche... Aber erst mal muss sich der Wurm zeigen, damit ich überhaupt weiß, was zu tun ist...
Ich überlege mir jetzt mal, was ich in den kommenden Wartetagen noch Sinnvolles nähen oder werkeln kann, sofern mich die neuerliche Hitze nicht völlig aus den Schuhen nimmt...

Liebe Grüße von Hanna

Sonntag, 2. August 2015

Erste Teenie-Anwandlungen

Neben dem Sternen-Rock von gestern habe ich meinem letzten Babypost noch ein passendes Shirt meiner Tochter erwähnt. So, heute wird auch das nachgereicht!

Genäht hatte ich es im November zum Geburtstag der besten Freundin. Gewünscht waren zwei passende Freundinnen-Shirts. Eigentlich ja nix Neues... Das gab es schon öfter.

Was mich aber diesmal einigermaßen aus den Schuhe gehauen hat, war der plötzlich neue Geschmack meiner Tochter. Für die 1 Jahr ältere Freundin musste es dann schon richtig cool sein. Schnitt, Motiv, Farben und Stoff - alles hat meine Tochter ausgesucht und ich durfte mich erstmals im Teenie-Nähen versuchen...

Vorgaben waren also: Fledermausshirt, aber statt mit normalem Bündchen sollte unten bitte ein Rockteil dran. Dazu unbedingt neon. Und ihre Anfangsbuchstaben sollten drauf. Und vorne das große &-Zeichen. Der den Vorstellungen entsprechende Stoff wurde dann auf dem Stoffmarkt ausgesucht. Ein navy-silbrig-glitzer gestreifter Super-Flutsch-Stoff, kombiniert mit einfachem dunkelblauen Jersey. OK...







Schnitt: Usedom von Schnittreif (für meine Tochter verkleinert)

Ich war im ersten Moment wirklich sprachlos, als ich das Kind im neuen Shirt gesehen habe. Und auch heute denke ich, wenn sie es trägt, wie schnell es doch geht, dass aus kleinen Prinzessinnen junge Damen werden. Aber irgendwie ist es doch auch toll und spannend, wie sie sich entwickeln und anderes ausprobieren, oder?




Hier noch ein paar Bilder von beiden Shirts/Kleidern. Hinten sieht man noch mal die Anfangsbuchstaben. Diese und das große &-Zeichen habe ich auf Flexfolie geplottet.
An den Ärmeln gibt es noch einen kleinen passenden neon-pinken Aufnäher aus dem Fundus.

So, das war es jetzt aber mit Teenie-Outfits. Beim nächsten mal geht es wieder in mini weiter...

Liebe Grüße
Hanna

Samstag, 1. August 2015

Sternen-Rock

Mit meinen Babysachen nutze ich doch jetzt direkt mal die Gelegenheit, hier meinen Blog wieder zu füllen. Und vor allem bietet sich die Resteverwertung prima an, all die ursprünglich genähten Werke für die Großen zu zeigen, die bisher noch nicht den Weg in den Blog gefunden haben.

Mir gefällt es, die Sachen so gegenüberzustellen. Es hat was von Verbundenheit, aber auch ein Weitergehen oder Weiterentwickeln. Und es zeigt so schön, wie unterschiedlich ein- und derselbe Stoff wirken kann. Diese unendlichen Möglichkeiten, die da am Anfang schlummern, wenn man so ein frischen Stück Stoff vor sich liegen hat. Oft hat man ja eine ganz klare Vorstellung, was daraus werden soll und umso interessanter finde ich es nun, das noch mal so ganz zu verändern.

Hier nun also der passende Rock meiner großen Tochter zur gestern gezeigten Sternen-Baby-Jeans.
Im Schnitt zwar ziemlich gradlinig, wie es derzeit bei ihr angesagt ist, trotzdem noch etwas verspielt oder romantisch mit den Spitzen am Saum und Tasche. Und weil es so schön passte, mal wieder mein uraltes holländisches Spitzen-Bündchen am Bund. das finde ich nach all den Jahren immer wieder schön!







Schnitt Rock: eigener Schnitt

Euch ein wunderbares Sonnenwochenende.
Seid geherzt von Hanna

Freitag, 31. Juli 2015

Kombi in (fast) unisex...

Das Mädchenbabysachen-Nähen hat mir in den letzten Wochen ja ganz besonders Spaß gemacht. Ich muss einfach zugeben, dass ich Mädchensachen lieber nähe und da auch viel mehr Einfälle habe. Da gibt es eben noch Kleider, Röcke, Leggings und vieles mehr,mit dem die Schränke der Jungs nicht aufwarten können...
Und so war ich wirklich verleitet, vor allem Mädchensachen zu nähen. Aber da nun doch einfach eine 50%-ige Wahrscheinlichkeit herrscht, dass das Baby sich als Junge entpuppen könnte, wollte ich den armen Kerl nicht so ganz leer ausgehen lassen.

Also hab ich ich zwischendrin mal versucht, etwas zu nähen, das für beide Geschlechter geht und meine Wahl fiel auf eine Rest elastischen Sternen-Jeans (aus dem ich zugegebenermaßen für meine Tochter einen Rock gemacht hatte). Mit ihm probierte ich meine erste Frieda-Hose aus, für die es ja freundlicherweise das Ebook in Minigrößen gratis zum Testen gibt.




Ich finde, die Hose sehr süß und auch wirklich für beide Geschlechter tauglich. Allerdings erscheint sie mir an den Beinen sehr eng. Bei den später genähten habe ich deshalb dort etwas mehr Luft gelassen. Bei dieser Hose hoffe ich jetzt einfach, dass sie trotzdem passt...


Dazu gab es dann für jedes Geschlecht ein Shirt. Wobei meine Tochter auch von der Jungsvariante ganz angetan war und aus voller Überzeugung verkündet hat, dass das absolut auch für Mädchen geht! Lach - das hätte ich ihr mal vor einem Jahr sagen müssen!!
Aber sie hat recht, zu einer pinken Legging sieht es tatsächlich auch mädchenmäßig nett aus.


Das Mädchen-Shirt dagegen ist nun eher eindeutig... Und mal wieder ein Pendant zu einem Shirt meiner Tochter (ich merke jetzt, wie wenig ich gebloggt habe... Was Ihr alles noch nicht kennt! Schäm...)

Susi hat natürlich wieder alles probegetragen und ich finde, sie macht sich auch als kleiner Bursche ganz ordentlich :-)





Im Damenoutfit trägt sie unter dem Shirt einen ebenfalls selbstgenähten Body, den ich Euch dieser Tage in einer anderen Kombi zeigen werde. Ich bin noch lange nicht fertig!





Schnitt Shirt: ottobre 3/14, Mod. 3

So, auch diese kleine Kollektion wandert zur SewMini-Linkparty und gleichzeitig schicke ich mit ihr einen ganz besonderen Gruß in den hohen Norden zu Maja. Diese Kombi gilt ganz besonders Dir! Ich habe unheimlich viel beim Nähen an Dich gedacht. Du hast mich ganz schon angefixt mit Deinen Sternen und der blau/grau/pink-Farbkombination.

Liebe Grüße auch an alle anderen
Hanna

Donnerstag, 30. Juli 2015

Doch noch mal im Einsatz...

Diese Woche kam doch noch mal überraschenderweise mein aktueller Lieblingspulli zum Einsatz. Morgens war es doch so kühl, dass ich auf dem Weg in Schule oder Kita gerne was über das T-Shirt gezogen habe. Und in Ermangelung einer passenden Jacke, habe ich meine Malou aus dem Schrank geholt, die ich ganz zu Beginn der Schwangerschaft genäht habe und die mir wirklich in allen Phasen und mit allen Bauchumfängen super gut gefallen hat!

Ich habe sie aus einem grauen Alpenfleece vom Stoffmarkt genäht und bin ganz begeistert, wie kuschelig der sich trägt. Da kommt dieses Jahr ganz bestimmt noch eine stilltaugliche Jacke hinzu.

Kombiniert habe ich den Stoff ganz dezent mit ein paar Nähten und Kordeln in Neonpink, damit es nicht ganz so langweilig wird...








Schnitt Long-Hoodie: Malou von Ki-ba-doo

Als ich die Fotos gesichtet habe, war ich besonders begeistert von meiner Rückenansicht. In der 39. SSW fühlt man sich ja eher wie eine unbewegliche Tonne. Da tat es gut zu sehen, dass ich von hinten tatsächlich wie immer aussehe!! Hat mich gleich mal viel leichter durch den Tag wandeln lassen!

Und so beschwingt wandle ich doch gleich mal bei den RUMS-Damen vorbei. Da hatte ich mich ja lange nicht mehr blicken lassen. Bin gespannt, was es dort alles zu sehen gibt!

Euch allen liebe Grüße
Hanna

Mittwoch, 29. Juli 2015

Baby-Drachen-Kombi

Nachdem wir uns gestern hier mal wieder auf Jungs eingestimmt haben, zeige ich Euch heute die erste neue Jungskombi, die ich genäht habe.

Die Jeans ist aus den Resten einer bisher nur zugeschnittenen Jeans für meinen Sohn :-) Den Stoff hatte ich letzten Jahr bei Stoff&Stil erstanden. Es ist tatsächlich ein Jersey, der nur aussieht, als sei er Jeans. Und da ich Jeans am Sohn am liebsten mag, er aber am liebsten in Jogginghosen rumläuft, sollte das ein Versuch werden, ob wir so auf einen gemeinsamen Nenner kommen...
Der Schnitt fürs große Kind stammt aus einer älteren Knippie, der mir total gut gefallen hat.

Tja, nun hat sich der Zwerg vorgemogelt und erhält die erste Jersey-Jeans - auch nach einem Schnitt aus der Knippie.

Dazu ein Shirt aus einem Drachenjersey, aus dem der Sohn im Winter ein Mützen-Schal-Set bekommen hat (und das ich noch nicht mal fotografiert habe...).
Drunter noch ein passender Body mit einem uralten Drachen-Verlour-Motiv, dem mein Sohn mittlerweile längst entwachsen ist.
Fertig ist die neue Drachen-Jungskombi...








Schnitt Jeans: Mod. 4 Knippie 4/2014


Auf die Passform der Hose bin ich nun besonders gespannt. Es ist das erste Mal, dass ich tatsächlich etwas aus der Knippie nähe, obwohl ich es mir schon sehr oft vorgenommen hatte. Und Susi ist sie leider noch etwas groß, um es wirklich beurteilen zu können...

Mit dieser Kombi schaue ich heute sowohl bei Made4Boys als auch bei SewMini vorbei. Dort tummle ich mich ja derzeit gerne :-)

Liebe Grüße von Hanna 

Dienstag, 28. Juli 2015

Großer Bruder

Jetzt gab's ja schon zwei Mal Partnerlook-Posts zu Baby- und Tochterkleidern. Da mein Sohn es aber auch sehr cool findet, großer Bruder zu sein, kommt er natürlich in dieser Hinsicht nicht zu kurz!
Zum Weihnachtsbody gibt es im Schrank meines Sohnes das passende T-Shirt. Entstanden zwar schon letztes Jahr - Ihr wisst ja: Reste!! - aber immer noch topaktuell (nur nicht mehr so sauber...).





Den Schnitt des Shirts mag ich übrigens extrem gerne. Ich finde es sitzt bei meinem schmalen Kerlchen einfach super. Und ihm gefällt es natürlich immer besonders gut, weil es so schön nach Trikot aussieht... Guter Kompromiss also zwischen Mama- und Sohn-Vorstellung, was das tägliche Outfit angeht...

Heute hüpfe ich mit diesem Fußballshirt mal wieder bei Made4Boys vorbei. Ich habe nämlich heute endlich auch mal die Muse, mich da mal durch die vielen Beiträge der andern Jungsmütter zu klicken! 

Liebe Grüße
Hanna