Montag, 3. August 2015

PUHHH - Geschafft!

Ich hätte es ja selbst nicht mehr für möglich gehalten...
Aber die Sternendecke ist tatsächlich noch rechtzeitig zur Geburt fertig geworden. Was bin ich stolz!

Letzte Woche hat es mich dann doch noch mal so richtig gepackt und da alles andere erledigt ist, konnte ich mir auch die Zeit und Ruhe dafür nehmen. Trotzdem haben mich die Monate gelehrt, dass gleichförmige Arbeiten einfach nicht mein Ding sind... So in illustrer Handarbeitsrunde, wenn man gemütlich zusammensitzt und quatscht, da kann ich mich motivieren, aber allein zu Hause...

Jedenfalls bin ich im Mai in ein ziemliches Motivationsloch gestürzt und habe ewig nicht dran gehäkelt. Und als ich gerade weitermachen wollte, kam die Riesenhitze und ich konnte die Wolle in der Hand und die Decke auf dem Schoß einfach nicht ertragen.

Ich hatte mich schon fast damit abgefunden, dass es erst mal nur eine sehr kleine Decke fürs Baby gibt, als letzte Woche der Wettergott mir noch mal hold war und ich wie eine Wilde die letzten knapp 30 Sterne gehäkelt habe.

Am Wochenende habe ich dann nicht eher geruht, bis sie fertig war. Naja: fast... Die allerletzte Umrandungsreihe spare ich mir noch auf, bis das Baby da ist. Da wird dann doch je nach Geschlecht ein mehr oder weniger verspielter Abschluss drangehäkelt. Aber nun hat sie ihre Größe und ist schon mal mit einer Reihe eingefasst und überhaupt sieht sie schon ziemlich überraschend fertig aus. Toll!





Ziemlich lange hab ich an den Füllungen am Rand rumgemacht, bis das gelingen wollte. Leider endet da ja das Tutorial von Tanja bevor es an den Rand geht... Da muss man also selbst ran.
Aber zum Glück bin ich nicht die erste, die die Decke häkelt und so habe ich nach einigem Suchen bei Doris einen Link zu den halben Sternenhexagonen gefunden. Allerdings hat sie die (bei mir dunkelgraue) Umrandung etwas anders gearbeitet und dann die einzelnen Teile zusammengenäht und nicht wie ich direkt drangehäkelt. Insofern musste ich auch da etwas improvisieren.

Für alle, die also vor dem gleichen Rätsel stehen, wie ich, hier meine Anleitung (leider ohne Fotos... Im Flow habe ich vergessen, einmal mitzuknipsen...)

Halbe Hexagone mit Stern:
  1. Den halben Stern und die bei mir hellgraue Einfassung habe ich nach Doris Anleitung gemacht. Das ist bei ihr 1.-3. Reihe.
  2. Dann habe ich die Arbeit gewendet und mit dem dunkelgrauen Faden in der ersten Masche rechts 3 LM angeschlagen und diese in der 3. Masche der Vorreihe mit einer Kettmasche fixiert. So habe ich entlang des halben Hexagons 7 LM-Bögen à 3 LM gemacht. Beim letzten musste ich allerdings schummeln... Da blieben nur 2 Maschen übrig. Macht aber nix, da dort eh weniger Maschen rein müssen.
  3. Nun die Arbeit wieder wenden und direkt mit 2 LM weitermachen. Diese werden jetzt das erste Mal an der zu schließenden Öffnung der Decke mit einer Kettmasche fixiert. Das ist, wenn die Öffnung nach unten offen vor Euch liegt, die Lücke in der rechten Ecke. 
  4. Dann kommen 2 Stäbchen in den ersten Luftmaschenbogen.
  5. KM in die nächste Lücke des angrenzenden Hexagons nach den ersten 3 Stäbchen.
  6. in den nächsten LM-Boden wieder 3 Stb
  7. im Prinzip arbeitet Ihr Euch jetzt in gewohnter Weise und wie bei Tanja beschrieben vor bis zur letzten Ecke. Dort endet Ihr dann einfach mit der Kettmasche in die äußerste linke Ecke.
Ich hoffe, das war jetzt einigermaßen verständlich... Sonst schreibt mich gerne an. Dann versuche ich das noch mal genauer zu erklären...

Noch schlimmer, als die halben Hexagone fand ich allerdings die fehlenden Dreiecke zwischen den Hexagonen am oberen und unteren Rand und da konnte ich selbst in den Weiten des www nix finden...
Ein passendes Dreieck in der Größe zu häkeln ist ja kein Problem, aber ich wollte sie nicht einnähen, sondern auch da dieselbe Optik des Dranhäkelns haben, wie ich auch sonst gearbeitet habe.
Nach vielen erfolglosen Versuchen habe ich mich dann für folgende Variante entschieden:

Dreiecke zwischen den Hexagonen am Rand:

Es ist nicht ganz dasselbe Prinzip, sondern genau andersrum. In der Optik sieht man es allerdings kaum und es passt gut dazu. Also los geht es:
  • Ihr beginnt in der ersten Lücke mit der "schönen" Seite zu Euch an der linken oberen Spitze . Dort häkelt Ihr in die Lücke 3 LM und fixiert diese in der nächsten Lücke nach den 3 LM des angrenzenden Hexagons. So arbeitet Ihr insgesamt 6 Bögen entlang des Dreiecks.

  • nun häkelt ihr zurück und zwar in den ersten Bogen (der ist jetzt rechts) eine FM und beginnt ein halbes Stäbchen. Achtung: das nicht abmaschen!
  • in den nächsten Boden kommt ein weiteres halbes Stäbchen, das Ihr mit dem aus dem vorigen Bogen zusammen abmascht, dann ein normales Stäbchen und beginnt ein verlängertes Stäbchen (auch nicht fertig abmaschen!)
  • in dem 3. Bogen beginnt Ihr mit einem verlängerten Stäbchen, das Ihr mit dem vorherigen zusammen abmascht, dann ein doppeltes Stäbchen und ein weiteres doppeltes beginnen (auch nicht abmaschen...)
  • jetzt geht es rückwärts auf der anderen Seite des Dreiecks. Also erst das doppelte Stäbchen, das zusammen mit dem vorherigen abgemascht wird, dann das doppelte Stäbchen und das begonnene verlängerte Stäbchen...
  • Am Ende fixiert ihr den Faden nach der festen Masche in der Lücke noch mal mit einer Kettmasche.

So, ich hoffe, das hilft der einen oder anderen. Vor allem aber mir selbst, sollte ich je mal wieder in die Verlegenheit kommen, noch eine Decke zu häkeln...

Im Moment freut sich noch unsere Susi an der Decke. Ich hoffe, es ändert sich bald!



Und zum Schluss noch mal ein kleiner Vergleich zum ersten geposteten Bild der Sternendecke im April...


Natürlich folgt dann irgendwann noch das Foto der ganz fertigen Decke. Mal sehen, wie lange ich dann dazu brauche... Aber erst mal muss sich der Wurm zeigen, damit ich überhaupt weiß, was zu tun ist...
Ich überlege mir jetzt mal, was ich in den kommenden Wartetagen noch Sinnvolles nähen oder werkeln kann, sofern mich die neuerliche Hitze nicht völlig aus den Schuhen nimmt...

Liebe Grüße von Hanna

Kommentare:

  1. Deine Decke ist wunderschön ! Ich mit meiner Ripple Blanket beneide ja schon die ganze Zeit alle Sternenhäkler ...da braucht man nicht immer das größer werdende Monster mit sich herumzuschleppen :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hab die Sterne auch immer gleich drangehäkelt, da ich am Ende niemals die Motivation aufgebracht hätte, über 120 Sterne noch mal in die Hand zu nehmen. Und vor allem all die Fäden! Ok, manchmal habe ich den inneren Teil in Serie produziert, wenn ich unterwegs war, aber dann hieß es zu Hause erst mal dranhäkeln! Und das bei fast 40° Grad - ekelig! Dir viel Erfolg bei Deiner Decke
      LG Hanna

      Löschen
  2. Die Decke ist hammermäßig schön. So schön, dass Du es noch geschafft hast, dann steht ja nix mehr im Wege und der Zwerg kann sich auf den Weg machen. Ich wünsche Dir alles Gute.
    Liebe Grüße
    Christine
    P.S. Danke für die tolle Anleitung dazu. Bis ich zwar soweit kommen werde, werden Jahre vergehen, aber schlecht ists ja schon mal nicht, dafür schon zumindest einen Plan zu haben;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Christine,
      danke für Deinen lieben Kommentar. Ich war ja schon schrecklich gespannt zu hören, wie weit Du wohl mittlerweile gediehen bis mit Deiner Decke! Ein bisschen tröstlich ja schon, dass ich nicht die einzige bin, wo so was ewig dauert, trotzdem wünsche ich Dir, dass auch Du sie bald fertig bekommst! LG Hanna

      Löschen
  3. Die Decke ist superschön geworden. Ich mache gerade Sommerpause mit meiner aber im Herbst geht es weiter... danke auch für's Verlinken ;)
    LG Doris

    AntwortenLöschen